Editorial 02 / 2014

Brigitte Haertel. Chefredakteurin THEO

Brigitte Haertel. Chefredakteurin THEO Pater Georg Maria Roers SJ

Liebe Leserinnen und Leser,
Aussöhnung, Vergebung, diese Begriffe sind tief verbunden mit dem christlichen Glauben, aber auch in anderen Religionen und spirituellen Lehren kommt der Versöhnung große Bedeutung zu. Versöhnung, das ist auch das übergeordnete Thema dieser theo-Ausgabe.
Wir leben in einem Land, dessen dunkle Geschichte sich noch immer in den Genen nachfolgender Generationen fortsetzt, bis zur endgültigen Bewältigung dieser Tragödie bedarf es immer wieder der Bewusstmachung und letzten Endes der Aussöhnung mit der Vergangenheit. Aussöhnen mit Deutschland, Verantwortung, Heilung, Transformation, so hieß eine Konferenz, die im März diesen Jahres in Berlin mehrere Menschen an einem Tisch versammelte. Sven Schlebes, stellvertretender theo-Chefredakteur, hat mit einer verantwortlichen Mitinitiatorin gesprochen.
Auch mit sich selbst und seinem Schicksal liegt der Mensch nicht selten im Krieg, sich und seinen Gedanken kann er nicht entfliehen. theo sprach mit der Ordenfrau und Seelsorgerin Melanie Wolfers und dem Psychotherapeuten Christof Jenner über die Heilkraft der Vergebung und Aussöhnung. Die Caritas zeigt eine Wanderausstellung zum Thema »Flucht und Vertreibung«, auch hier tut Aussöhnung not. Das Bibelzitat »Welchen ihr die Sünden vergebt, denen sind Sie vergeben; welche ihr sie behaltet, denen sind sie behalten « (Joh 20,23), das gilt auch für jeden Einzelnen: Wer sich selbst nicht vergeben, sich nicht mit sich aussöhnen kann, für den wird es schwierig, Glück und Zufriedenheit zu erlangen.
Die theo-Titelgeschichte beleuchtet diesmal die Moderatorin und Chefin des ZDF-Hauptstadtstudios, Bettina Schausten, die sich als Katholikin zu erkennen gibt, unsere Autorin Bettina Buchardt war auf der Bodensee-Insel Reichenau unterwegs und bringt Ihnen die Schönheit dieser Region in ihrer Reportage nah, Stefan Weigand hat die Fotos gemacht.
Unsere Serie »Ausschau« spekuliert diesmal über die Zukunft der Theologie. Wenn Sie mitdiskutieren wollen oder Anregungen haben, schreiben Sie uns oder wenden sie sich an Ihren lokalen Gemeindereferenten (viele Gemeinden bieten Informationskurse an). Seit der letzten theo-Ausgabe hat die Welt um uns sich mächtig verwandelt: Der Mai ist gekommen und hat die Farbe Grün im Gepäck, immerhin auch die Farbe der Hoffnung.
Genießen Sie die schönste Zeit des Jahres und diese theo-Lektüre.

Ihre Brigitte Haertel
Ihr Pater Georg Maria Roers SJ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.