Leben heißt vergeben

Die Kraft des Vergebens.

»Glück und Zufriedenheit hängen entscheidend davon ab, ob wir verzeihen, ob wir uns aussöhnen können!« Davon ist die Seelsorgerin und Ordensfrau Melanie Wolfers überzeugt. In ihrem Buch Die Kraft des Vergebens beschreibt sie den Prozess innerer Aussöhnung und zeigt Schritte auf, wie seelische Wunden heilen können. Auch für den Psychotherapeuten und Psychologen Christof Jenner heißt eine Lebensfrage: Wie geht der Mensch um mit erlittenem Unrecht? Seine Erfahrung als Therapeut zeigt: Vergeben kann helfen, Vergangenes loszulassen und das Leben neu zu gestalten. theo hat mit Melanie Wolfers und Christof Jenner gesprochen.

Ein Textauszug aus theo 02/2014.

Frau Wolfers, was hat Sie zu dem Buch veranlasst?
Wolfers: Seit 13 Jahren arbeite ich in der Seelsorge. Im Lauf vieler Gespräche ist mir immer deutlicher geworden: Beziehungswunden sind die tiefsten Wunden unseres Lebens! Wie oft bringen Menschen erlittene Verletzungen zur Sprache. Etwa eine zerbrochene Beziehung, ein Konflikt am Arbeitsplatz oder eine Wunde aus der Kindheit, die noch immer schmerzt. Vor diesem Hintergrund habe ich mir zunehmend die Frage gestellt: Wie können Kränkungen heilen, so dass sie uns nicht auf Dauer blockieren und wir den erlittenen Schmerz nicht an Andere weitergeben? Und so habe ich angefangen, mich mit dem Prozess des Vergebens zu beschäftigen.

Herr Jenner, hat der Prozess des Vergebens eine therapeutische Dimension?
Jenner: Ja, das hat er! Wer vergibt, lässt sehr wirksam Vergangenes los und öffnet sich neuen, heilsamen Erfahrungen. Der Prozess des Vergebens befreit von dunklen Gedanken und Gefühlen, neue Einsichten in das Geschehene helfen, es anders zu bewerten. Durch Perspektivenwechsel beginnt der Betroffene, die Sicht des Anderen empathisch zu verstehen. Und erwächst aus der Empathie Mitgefühl für ihn selbst und den Anderen, ist dies hilfreich, denn das Mitgefühl führt ins Handeln. Man
erkennt, dass es gut ist, erlittene Kränkungen sich nicht dauernd in Erinnerung zu rufen und auf eine Entschuldigung zu pochen, sondern dass es sich lohnt, sie loszulassen. Dann werden Kräfte frei zur Neugestaltung des Lebens.

Obwohl Vergebung einen therapeutischen Effekt hat, fällt es vielen Menschen schwer zu verzeihen. Was kann da helfen?
Jenner: Da ist Verschiedenes wichtig, zum Beispiel die eigenen Anteile am Kränkungskonflikt zu erkennen. Wird der Mensch verwundet, neigt er dazu, sich selbst zu bemitleiden, konzentriert den Blick darauf, was das Leben ihm vorenthält, sieht sich als Opfer. Wer in der Opferrolle steckenbleibt, bleibt innerlich
an die Kränkung gefesselt. Das wird besonders in Ehekonflikten deutlich: Jeder beharrt auf dem Standpunkt, der andere müsse sich ändern – und keiner fragt sich, inwiefern er es in der Hand hat, die Situation zu verändern. Wenn ich als Therapeut einen der beiden frage: »Welchen Anteil haben Sie an dieser misslichen Lage?«, ernte ich oft Entrüstung. Die Wenn-dann-Forderungen sind uferlos. Nur wer seine Mitverantwortung am Konflikt sieht, gewinnt einen neuen Freiraum. Er kann Ballast abwerfen und dem Anderen auf Augenhöhe begegnen.

[…]

Wenn Sie den gesamten Artikel lesen möchten, bestellen Sie noch heute hier Ihr persönliches theo-Abonnement.

 

Wolfers

Schwester Melanie Wolfers promovierte in theologischer Ethik, war in der Hochschulseelsorge in München und in der Sozialarbeit in Palästina tätig. Heute leitet sie IMpulsLeben in Wien. Ihr aktuelles Buch: Die Kraft des Vergebens, Herder-Verlag, 14,99 Euro

Webseite: http://melaniewolfers.de/

 

Jenner

Dr. Christof Jenner promovierte in Philosophie und Psychologie, leitete 30 Jahre eine Betreuungsstelle für Suchtkranke und ist als Psychotherapeut in Salzburg tätig.

 

Schwester Melanie Wolfers geht auf Leserreise:

Termin: Mi. 14.5.2014, 20.00 – 22.00 Uhr
Raus aus der Opferrolle. Wie man Kränkungen überwindet
Lesung und Gespräch mit der Autorin Melanie Wolfers
Ort: Volkshochschule Leinfelden-Echterdingen
Termin: Do. 15.05.2014, 20:00-21:30 Uhr
Die Kraft des Vergebens. Wie wir Kränkungen überwinden und neu lebendig werden
Lesung und Gespräch mit der Autorin Melanie Wolfers
Ort: Roncalli-Forum Karlsruhe
Termin: 16. Mai, 19.00 – 21.30 Uhr
Die Kraft des Vergebens. Wie wir Kränkungen überwinden und neu lebendig werden
Lesung und Gespräch mit der Autorin Melanie Wolfers
Ort: Münsterzentrum Villingen-Schwenningen
Termin: Sa. 17.05.2014, 16:30-18:00 Uhr
Die Kraft des Vergebens. Wie wir Kränkungen überwinden und neu lebendig werden
Lesung und Gespräch mit der Autorin Melanie Wolfers
Ort: Stadttheater Pforzheim
Termin: So., 18.5.2014, 11.00 Uhr
Die Kraft des Vergebens. Wie wir Kränkungen überwinden und neu lebendig werden
Lesung und Gespräch mit der Autorin Melanie Wolfers
Ort: Abtei Stift Neuburg, Heidelberg
Termin: So., 18.5.2014, 17.00 Uhr
Die Kraft des Vergebens. Wie wir Kränkungen überwinden und neu lebendig werden
Lesung und Gespräch mit der Autorin Melanie Wolfers
Ort: Dialog im Klösterle, Buchen
Termin: Mo., 19.5.2014, 19.00 Uhr
Die Kraft des Vergebens. Wie wir Kränkungen überwinden und neu lebendig werden
Lesung und Gespräch mit der Autorin Melanie Wolfers
Ort: Ökumenisches Bildungszentrum Mannheim, Sanctclara
 
Weitere Informationen:
Melanie Wolfers SDS / IMpulsLEBEN / Dr.-Ignaz-Seipel-Platz 1 / A – 1010 Wien
Tel. +43 – 1 – 5125025
Mit IMpulsLEBEN in Kontakt treten: www.impulsleben.at
Facebook: http://de-de.facebook.com/pages/IMpulsLEBEN/152196791474449
www.salvatorianerinnen.at
https://www.facebook.com/MelanieWolfersAutorin?ref=h

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *