Editorial 03 /2014

Brigitte Haertel. Chefredakteurin THEO

Brigitte Haertel. Chefredakteurin THEO

Liebe Leserinnen und Leser,

Schwerpunktthemen der drei jüngsten theo-Ausgaben – Versöhnung, die heilige Zahl 7 und Hinhören – greifen wir Redakteure jetzt nach der Leichtigkeit des Seins und rücken »Feste feiern« in den Blick, ein gerade im katholischen Kosmos beliebtes Elixier: Feste ziehen sich wie Goldfäden eines Gewandes durch das Kirchenjahr, sie geben ihm erst Struktur und Größe.
Das Heitere dieses Themas hat auch uns beflügelt, und auch die theo-Anzeigenkunden sind gern mit uns gegangen auf diesem erhellenden Pfad.
Pater Georg Maria Roers sj führt mit seinem Impuls in das Thema ein, in der Titelgeschichte stelle ich Ihnen das Ehepaar Susanne und Michael Schottenhamel vor, eingesessene Instanzen auf dem Oktoberfest und darüber hinaus Ausstatter von anspruchsvollen Festen, theo-Autorin Bettina Burchardt untersucht die Gastfreundschaft und was sie heute noch bedeutet, Uwe Kopf bestaunt die Feierei der Fußball-wm, Stephanie Härtel würde gern im Garten feiern und Pater Eckard Bieger SJ geleitet uns durch die Feste des Kirchenjahres.
Tja, und zur Feier des Lebens gehört auch der Abschied desselben, ob uns das gefällt oder nicht, deswegen überlässt Maria Caspari auch Trauerfeiern das Wort, aber der Tod hat ja, wie wir Christen glauben, nicht das letzte Wort, deswegen schließt der Festkreis des Heftes mit Sven Schlebes’ Betrachtung des lichtreichen Rosenkranzes, dem inneren Fest sozusagen.
Wie gewohnt erfahren Sie auch Neues aus der Welt des Schöngeistigen, in unserem Kulturteil greift diesmal das Literarische und damit das Wort viel Raum; der Schriftsteller Jörg Steinleitner nimmt uns mit auf eine Reise in seine innere Welt, denn schon bald wird der Herbst den Sommer ablösen, und auch wenn eigentlich das ganze Jahr über Lesezeit sein sollte, so steigt doch, wenn das Licht schwindet, das Bedürfnis nach guter, das Gemüt erhellender Lektüre.
Im Herbst wird auch das nächste Schreib- und Meditationsseminar wieder nicht nur theo-Leser ansprechen, wir werden Sie rechtzeitig informieren.

Genießen Sie den Noch-Sommer und diese theo-Lektüre

Ihre Brigitte Haertel

Dieser Beitrag wurde unter Editorial gespeichert. Speichere den Link.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *