Mit Hüftschwung für die Frauenrechte

Jessica-Fulford-Dobson Jessica-Fulford-Dobson Jessica-Fulford-Dobson

// theo. Katholisches Magazin. Ausgabe 03/2015

Text: Markus Weckesser
Fotos: Jessica Fulford-Dobson

 

Die Freude der afghanischen Mädchen ist nicht zu übersehen. Ihre Begeisterung überträgt sich geradezu auf den Betrachter der Porträts von Jessica Fulford-Dobson. Zugegeben, die kleinen Sportlerinnen sehen hinreißend aus, wenn sie sich in ihrer farbenprächtigen, traditionellen Kleidung mit Skateboards fotografieren lassen. Eine vergleichbare Wirkung würden aber wohl auch Bilder von Kindern aus anderen Teilen der Welt erzielen. In diesem Alter wirken die meisten Menschen nun einmal niedlich.
Bei den Skate Girls kommt jedoch noch ein anderer Aspekt hinzu, der berührt. Die Mädchen leben in einer Gesellschaft, in der die Rechte von Frauen nur wenig beachtet werden. Zwar ist die Gleichstellung von Mann und Frau in der afghanischen Verfassung verankert, doch nicht im Alltag. Mädchen ist es sogar verboten, Fahrrad zu fahren. Dafür dürfen sie mit dem Rollbrett spielen. Und das ist so kurios wie fabelhaft. Beim Skateboarden ist schließlich Körperbeherrschung und individueller Stil gefragt. Für afghanische Mädchen ist dieser Sport somit eine hervorragende Möglichkeit, für kurze Zeit aus der gesellschaftlich vorgeschriebenen Rolle auszubrechen und selbstbestimmte Erfahrungen zu machen.

Die beeindruckenden Aufnahmen der britischen Fotografin Jessica Fulford-Dobson entstanden zwischen 2012 und 2014 in einem Skatepark des Vereins Skateistan in Kabul, die junge Mädchen aus armen Familien fördert. Mehr als die Hälfte von ihnen haben die Schule abgebrochen, um auf der Straße Geld zu verdienen. Ziel von Skateistan ist es, den verpassten Unterrichtsstoff aufzuarbeiten, damit die Mädchen wieder regulär eine Schule besuchen können. Dabei hat sich Skateboardfahren als hervorragendes Mittel erwiesen, um einen ersten Zugang zu den Kindern zu finden. Das Training und Spiel mit dem Rollbrett soll vor allem ihr Selbstbewusstsein stärken und ihnen helfen, sich ein wenig unabhängiger zu behaupten. »Für mich stehen die Skate Girls symbolisch für all jene Mädchen auf der Welt, die sich Erziehung wünschen und die Freiheit, Sport zu treiben«, sagt Jessica Fulford-Dobson. //

Jessica Fulford-Dobson:
Skate Girls of Kabul, 176 Seiten
Bestellung über: www.morlandtate.com
Info: www.skateistan.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.