Editorial 3/2020

Die Kraft der Verführung

Liebe Leserinnen und Leser,

nun halten Sie doch eine gedruckte theo-Ausgabe in den Händen, die Bedenken einiger unserer Abonnenten, nachdem wir in der Frühjahrsausgabe das Sommerheft als online-Version ankündigten, haben uns trotz Corona zur Druckausgabe verleitet. Ein anderes Wort für verleiten ist verführen. Wir alle werden jeden Tag verführt – von den lockenden Sprüchen in der Werbung, von Influencern, Politikern, von süßen Köstlichkeiten, aber auch von der Kunst in all ihren Ausprägungen. Künstler, Männer zumeist, brauchen Musen, oder glauben sie zu brauchen, um ihre Fantasie in Gang zu bringen. Mit Verführung beginnt die Menschheitsgeschichte – Sie wissen schon, Eva, der Apfel und die Schlange (die im christlichen Kontext den Teufel symbolisiert). Die Kunst der Verführung ist seither sexuell und damit weiblich konnotiert. Diese Auffassung lebt in der Kirche bis heute fort, und nicht nur deswegen haben in dieser Ausgabe überwiegend Frauen das Wort. Der Mensch wird nämlich auch zum Guten verführt: Die Theologin Dorothea Erbele-Küster hat dem Thema ein ganzes Buch gewidmet: In Die Verführung zum Guten erkundet sie die biblische Erzählung zwischen Ethik und Ästhetik und meint vor allem die Verführung zur Erkenntnis des Guten. Weil das Buch gerade vergriffen ist, werden wir es zu einem späteren Zeitpunkt vorstellen.

theo will Sie auch verführen: Zum Schönen, zum Wahren und zum Glauben an den Höchsten. An ihn glaubt auch Caroline Müsel, die sich als Sommelière neu erfunden hat und uns zum leiblichen Genuss ermuntert, ein Porträt von ihr finden Sie in diesem Heft. Wie auch ein Interview mit Wibke Scharpenberg, die Paare berät, die sich nach etwas mehr sehnen als dem Ehealltag. Doch diese Ausgabe hält auch Schockierendes bereit: Das religiös aufgewachsene Mädchen Katharina M., ein halbes Kind, wird von ihrem Reitlehrer verführt und jahrelang zur Prostitution gezwungen. Die Journalistin Barbara Schmid hat ihre Erinnerungen aufgezeichnet und wir stellen Ihnen das Buch vor.

Selbstverständlich haben wir für Sie auch andere Themen gefunden, die wir in einer Sommerausgabe für lesenswert halten. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen viel Freude bei der Lektüre und – trotz Corona – einen freundlichen Sommer.

Ihre Brigitte Haertel

 

Lesen Sie die aktuelle Ausgabe 03/2020 von theo. Katholisches Magazin.

Brigitte Haertel. Redaktionsleitung theo Magazin
sowie Ihre
Brigitte Haertel und das theo-Team

 

 

 

© Foto rechte Spalte:
(Titelfoto): Irene Kredenets / unsplash

 

Printausgabe:
Bestellen Sie jetzt Ihr persönliches Exemplar der Ausgabe 03/2020!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.