Editorial 3/2021

Schwerpunkt:
Im Anfang war das Wort

Es werde Licht!

Liebe Leserinnen und Leser,

der Philosoph Marx sah den Menschen als Produkt seiner Umgebung: „Es ist nicht das Bewusstsein der Menschen, das ihr Sein, sondern umgekehrt ihr gesellschaftliches Sein, das ihr Bewusstsein bestimmt.“ Gerade die zurückliegenden Monate der Corona-Pandemie haben uns anschaulich gezeigt, wie sehr das Leben „da draußen“ unser Gemüt „da drinnen“ beeinflussen kann. Ein für das bloße Auge unsichtbares Virus machte Alltägliches unmöglich und stellte Nähe, Berührung und Offenheit unter Generalverdacht: Aus Vorsicht wurde Angst, aus Angst Traurigkeit. Manchmal schlug sie in Wut um. Hilflosigkeit und Ohnmacht rüttelten an unseren Nerven. Und rief dunkle Seiten in uns wach: Krisenbereicherung, Durchschlagen ohne Rücksicht, Hauptsache: Ich. Das vielgerühmte „Miteinander“ war an vielen Stellen nicht mehr als ein frommes Mantra. Wen wundert es: räumliche Distanz war das Gebot der Stunde. Dass Menschen, die Gott in den Alltagssorgen schon lange aus den Augen verloren haben, in der Tristesse des bloßen irdischen Seins versinken, mag nachvollziehbar sein. Dass wir, die wir uns im Vertrauen auf einen transzendenten und personalen Gott Christen nennen, dieser materiellen Sogkraft so wenig entgegenzusetzen haben an Hoffnung, Glaube und Liebe, macht nachdenklich. „Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort. Dasselbe war im Anfang bei Gott. Alle Dinge sind durch dasselbe gemacht, und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist.“ Was Johannes wusste, beten wir seit Kindertagen rauf und runter. Allein: Es bleiben seelenlose Worte. Ohne Kraft daher gesprochen. Und damit ohne Wirksamkeit. Die Magie des Christentums: Eine romantische Zaubershow mit caritativer Selbstvergewisserung.

Dabei haben Forscher längst gezeigt: bewusste und unbewusste Gedanken prägen unsere Wahrnehmung der Welt, werden zu Sprache und beeinflussen unsere Taten. Wir sind nicht bloßes Opfer einer übermächtigen Welt, sondern wir schöpfen mit. Unser Innerstes und unser Äußeres in jedem Augenblick. Bewusst und unbewusst. Und am besten: mit Gott. Im Anfang ist das bewusste Wort. Das weiß nicht nur die politische Autorin Nora Bossong, die ein Ende des Zeitalters der Bequemlichkeit kommen sieht. Sondern das wissen auch unserer Leserinnen und Leser, die wir nach ihrem Lieblingswort gefragt haben. Zeig mir dein Herzwort, und ich zeige dir dein Leben. Und wer nichts zu sagen hat, darf sich gerne auch in Schweigen hüllen, findet unser Essayist Albrecht von Croÿ. Wir von theo lieben die schöne Schau. Weil wir aber auch an die ursprüngliche Macht des Wortes glauben, haben wir nicht nur beim Cover, sondern auch bei den Schwerpunktthemen auf das Bild verzichtet. Das Ergebnis: Eine besondere Ausgabe in besonderen Zeiten!

Genießen Sie, liebe Leserinnen und Leser, die Lektüre, den Sommer und die neuen Freiheiten. Und dem Redaktions- und Produktionsteam ein ganz besonderes Dankeschön für das gemeinsame Experiment: Im Anfang das Wort und eben auch: Ihr!

Sven Schlebes, stellvertretender Chefredakteur

Brigitte Haertel. Redaktionsleitung theo Magazin
sowie Ihre
Brigitte Haertel und das theo-Team

 

 

 

Lesen Sie die aktuelle Ausgabe 03/2021 von theo. Katholisches Magazin.

 

© Foto rechte Spalte:
(Titelfoto) – / (U2) Foto: Kyle Glenn / unsplash

 

Printausgabe:
Bestellen Sie jetzt Ihr persönliches Exemplar der Ausgabe 03/2021!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.