Gewinnspiel in theo 3-2022

Pilgerwege durchzogen im Mittelalter große Teile Europas. Oft waren es Fern- und Weitwanderwege, die alten römischen Straßen folgten und städtische Zentren miteinander verbanden. Viele von ihnen gerieten in der Neuzeit in Vergessenheit. Vor allem seit den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts haben überall in Europa Menschen damit begonnen, ehemalige Pilgerwege wiederzuentdecken, kenntlich zu machen und auszuzeichnen.

theo 03/2022: Gewinnspiel Pilgerwege

theo 03/2022: Gewinnspiel Pilgerwege

Genaugenommen ist der Pilgerweg, den wir diesmal suchen, eine Aneinanderreihung von verschiedenen Wegen und antiken Reiserouten. Die Kreuzritter des Mittelalters sollen auf seinen Spuren ins heilige Land gekommen sein, der Apostel Paulus folgte seinen Pfaden, UNESCO-Welterbestätten werden miteinander verbunden sowie die Ruinen der ersten christlichen Kirchen Europas, fünf der sieben Ursprungsgemeinden aus den Sendschreiben der Apokalypse, Apostelgräber, Schauplätze antiker Heldenepen. Kurzum: Unser gesuchter Pilgerweg ist ganz großes Kino. Und nicht nur ein Weg der Superlative von West nach Ost durch die Geschichte, Kulturen, Religionen und Sagen. Sondern vor allem ein Friedensprojekt. Und dazu noch ein äußerst lebendiges. Seitdem der Österreicher Johannes Aschauer die spirituelle Kulturund Friedensinitiative 2010 startete, haben sich Kirchen und Gemeinden aus über 18 Ländern in zwei Kontinenten bereit erklärt, das Reisen auf dem Pilgerweg in einem gemeinsamen Pilgerpass abzustempeln. Bisher sollen nur wenige Wandernde die gesamte Strecke erpilgert haben. Pressemeldungen des Initiativvereines zufolge erfreuen sich jedoch vor allem Teiletappen zunehmender Beliebtheit: Laufen und glauben, staunen und lieben, erfahren und hoffen. Das ist „unser“ Weg.

Wie lautet der Name des über 7.500 km langen Friedensprojektes und Pilgerweges?

 

Manchmal hilft das Gehen alter Wege, um zu verstehen, woher du kommst und warum du bist, wie du bist. Das kann schmerzen, das kann Freude bereiten und Einsichten verleihen.

theo lädt in diesen Zeiten des Übergangs ein, alte Pilgerwege in Europa und dabei der Seele eines Kontinents auf der Suche nach sich selbst wiederzuentdecken.

Sollten Sie den Pilgerweg erkannt haben, schicken Sie seinen Namen bis zum 31.7.2022 per E-Mail an redaktion-berlin@theo-magazin.de

Unter allen richtigen Einsendungen verlosen wir zwei Exemplare des Buches An das Wilde glauben (siehe Seite 34-35 im Heft).

Bei mehreren richtigen Einsendungen entscheidet das Los. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Wir wünschen: Viel Glück und ein gutes „Wiederentdecken“.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.