Gewinnspiel

Wie heißt unser gesuchter hochalpiner Pilgerweg?

von

4/2022

Pilgerwege durchzogen im Mittelalter große Teile Europas. Oft waren es Fern- und Weitwanderwege, die alten römischen Straßen folgten und städtische Zentren miteinander verbanden. Viele gerieten in den rasanten Entwicklungsschüben der Neuzeit in Vergessenheit. Vor allem seit den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts haben überall in Europa Menschen damit begonnen, ehemalige Pilgerwege wiederzuentdecken, kenntlich zu machen und auszuzeichnen. 

Manchmal müssen Pilgerwege aber auch keine Geschichte mit Bart vorweisen, um Menschen auf der Suche nach sich, Sinn und Gott anzuleiten und zu begleiten. Sondern sie können als neu angelegte Besinnungsrunden die Tradition des Weges zum Heil aufnehmen und dem Geiste Jesu Christi nachspüren. Dieser Pilgerweg ist so ein junges, spirituelles Projekt, angelegt als höchster Kreuzweg der Alpen mit 14 Stationen. Bis auf 3300 Meter führt die 32 Kilometer lange Strecke, knapp 2800 Höhenmeter müssen die ihm folgenden Pilger überwinden.

Auch wenn der Weg dem Geist des Kalvarienberges folgt und die Pilger angesichts des Leidensweges Jesu Christi mit den Gebrechlichen und Kranken, den Geflüchteten und Geächteten in Gedanken und Gebeten zusammenbringen will: Es ist die zu durchwandernde Schöpfung Gottes in aller Schönheit und Erhabenheit, die das Herz weitet, den Wanderer auf der Reise des Lebens willkommen heißt und in den gern als „ewig“ wahrgenommenen Bergen geborgen hält.

Wie heißt unser gesuchter hochalpiner Pilgerweg?

 

 

Manchmal hilft das Gehen alter Wege, um zu verstehen, woher du kommst und warum du bist, wie du bist. Das kann schmerzen, das kann Freude bereiten und Einsichten verleihen.

theo lädt in diesen Zeiten des Übergangs ein, alte Pilgerwege in Europa und dabei der Seele eines Kontinents auf der Suche nach sich selbst wiederzuentdecken. In vollem Bewusstsein. 

Sollten Sie den gesuchten Pilgerweg erkannt haben, schicken Sie uns seinen Namen bis zum 31.10.2022 

Unter allen richtigen Einsendungen verlosen wir zwei Exemplare des Buches Schritte ins Weite. Bergexerzitien planen und durchführen, herausgegeben von Ulrich Hörwick, Knut Waldau.

Bei mehreren richtigen Einsendungen entscheidet das Los. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Wir wünschen allen: Viel Glück und ein gutes „Wiederentdecken“.

In unserer theo-Ausgabe 2022-03 suchten wir den Jerusalem Way. Aus über 168 richtigen Einsendungen wurden Vanessa B. aus Finnentrop und Morten E. aus Windeck gezogen. Wir bedanken uns bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und sagen: Herzlichen Glückwunsch!

Foto: Karen Emsley/Patrik Carlberg / unsplash